IKT 2015 Preisträger für Vermessungsvorrichtung für Verbundrohrsysteme




Wir sind im Bereich der Sonderentwicklung von Leistungselektronik tätig. Im Lauf der Unternehmensgeschichte wurden sowohl eigene Produkte entwickelt als auch Engineering-Dienstleistungen angeboten. Im Fokus der Eigenentwicklungen stehen Messsysteme, Motor- und Generatorsteuerungen , induktive Schweißgeräte und LED-Steuergeräte.
Beim ausgezeichneten Projekt handelt es sich um eine Vermessungsvorrichtung für Verbundrohrsysteme. Diese bestehen aus einem oder mehreren Rohren aus Eisen, Edelstahl, Aluminium, Kupfer et cetera, in welchen ein Medium (zumeist Wasser) tra nsportiert wird. Die Rohre sind in einem – im Durchmesser weitaus größeren – »Mantelrohr« aus Kunststoff von einer schaumartigen Isolierung umgeben. Die Verwendung von zwei Medienrohren wird zum Beispiel bei Heizungssystemen (Zu- und Rücklauf) verwendet. Der Abstand der Medienrohre zueinander und zum Mantelrohr ist ein wichtiges Qualitätsmerkmal. Die Entwicklung wird das erste Messverfahren darstellen, das eine berührungslose, zerstörungsfreie 100-Prozent-Messung der Position der Medienrohre erlaubt. Es können mehrere Medienrohre gleichzeitig gemessen werden, wodurch sich dieses System von alternativen Systemen (Röntgenanlagen) positiv abhebt.
Die Messung kann bereits während der Produktion (In-Line) durchgeführt werden, wodurch bei Abweichungen rasch Korrekturen vorgenommen werden können. Auch spätere Off-Line-Messungen sind mit diesem System möglich. Die Markteinführung ist für 2017 geplant.

180 x 90 mm KWF TDIKT Preistraeger 2015 Bild: ECE Wurmitzer Foto by Johannes Puch www.johannespuch.at Foto ist honrarfrei für KWF und abgebildete Personen!


Wickellinie für Europaletten




mit mehreren Pufferplätzen sowohl vor, als auch nach der Wickelmaschine

Umsetzungszeitraum 2007 bis 2008
Projektumfang Planung, Entwicklung Software, Schaltschrankbau, Verkabelung, Inbetriebnahme
Steuerung Siemens Step 7, Siemens Touch Panel
Besonderheiten Profibus, Barcodescanner, Fernwartung

Projektbeschreibung

Paletten aus der Produktion werden per Stapler auf eine Aufgabestation abgestellt und laufen im Anschluss automatisch in eine Wickelmaschine, welche durch digitale Signale mit unserer Steuerung kommuniziert. Im Anschluss wird die fertiggewickelte Palette in Richtung Lager transportiert und wartet dort auf die Abnahme des Lagerpersonals.

In der ersten Ausführung wurden sämtliche Rollenbahnen über digital verbundene Frequenzumrichter angesteuert.

Da zusätzlicher Stauraum benötigt wurde, im Normalfall läuft die Produktion in mehreren Schichten und das Lager ist nur tagsüber besetzt, wurden im zweiten Schritt doppelte Rollenbahnen angefügt. Dabei handelt es sich um Rollenbahnen die zwar von einem Motor angetrieben werden, allerdings genug Platz für zwei Paletten bieten. Diese Erweiterung wurde mit Motoren mit integriertem Frequenzumrichtern, die über eine Profibusanbindung und auch Anschlüsse für Sensoren bieten, durchgeführt.

Um die nachfolgenden Einlagerarbeiten zu beschleunigen wurde abschließend noch ein Barcodescanner in die Maschine eingebunden, welcher seriell mit der Steuerung kommuniziert, um die Palette für den Transport freizugeben. Im Anschluss wird die Palettennummer über einen Protokollkonverter an einen PC zwecks Erfassung im Lagerverwaltungssystem weitergegeben.

Um im Fall einer Störung dem Kunden Unterstützung zu ermöglichen, ist diese Maschine mittels Fernwartung erreichbar.


Schraubautomat für Aluprofile




mit zwei getrennt agierenden Portalen mit automatischer Profilerkennung

Umsetzungszeitraum 2009
Projektumfang Planung, Entwicklung Software, Schaltschrankbau, Verkabelung, Inbetriebnahme
Steuerung Siemens Step 7, Siemens Touch Panel, Lenze Servo 9400
Besonderheiten Profibus, High-Speed-Interrupts, Auswertung Sensorpositionen, Fernwartung

Projektbeschreibung

Die Rahmen mit den Profilen werden von einem Bediener vorbereitet und in der Maschine fixiert. Im Anschluss erkennen die Portale anhand der vom Lasersensor ausgelesenen Werte die Profile und berechnen sich daraus die notwendingen Schraubpositionen.

Der Schraubvorgang selbst wird von speziellen Schraubersteuerungen geregelt, die über digitale Signale mit unserer Steuerung kommunizieren. In längeren Versuchen mit unserem Kunden wurde die Ansteuerung der Schrauber optimiert um das bestmögliche Ergebnis für die Fertigung zu erzielen.

Die eingesetzten Servomodule von der Firma Lenze werden über Profibus angesprochen und verfügen intern ebenfalls über ein selbstgeschriebens Programm um die Profibusanweisungen korrekt abzuarbeiten.

Da die Siemens Steuerung und das Bedienterminal über Ethernetanschlüsse verfügen ist eine komfortable Fernwartung jederzeit möglich.


Fliegende Säge für Kupferrohre




zwecks Fertigung von Solarkollektoren

Umsetzungszeitraum  2003
Projektumfang Planung, Entwicklung Software, Schaltschrankbau, Verkabelung, Inbetriebnahme
Steuerung Siemens Step 7, Siemens Panel, SIG Positec Servomodul
Besonderheiten Profibus, Servobetriebsart „elektronisches Getriebe“

Projektbeschreibung

Das Kupferrohr wird auf Trommeln geliefert und von einem Abzug in die Maschine gezogen. Gleichzeitig wird es in einer „Ausrichteeinheit“ begradigt und danach mit Hilfe eines Drehgebers gemessen.

Der Bediener gibt mit Hilfe eines Panels die gewünschte Rohrlänge an und sobald diese erreicht wird startet die Säge, während der Schlitten mit der Anlagengeschwindigkeit synchronisiert wird. Läuft der Schlitten synchron erfolgt der Schnitt und im Anschluss erfolgt die Positionierung in die Ausgangslage, wo erneut auf das Erreichen der Solllänge gewartet wird.


Wasserkraftwerk mit Altbestand




vernetzte und fernwartbare Anlage

Umsetzungszeitraum 2005 bis 2007
Projektumfang Planung, Entwicklung Software, Schaltschrankbau, Verkabelung, Inbetriebnahme
Steuerung Beckhoff CX
Besonderheiten Ethernet mit Glasfaserverbindung, Visualisierung mit Visual Basic, umfangreiche Datenaufzeichnung, Fernwartung

Projektbeschreibung

Da es Zeit für eine Überholung und Erneuerung des Bestands war wurde in diesem Zuge gleichzeitig das noch vorhandene Potential ebenfalls voll ausgeschöpft, indem zusätliche Generatoren und Turbinen angebaut wurden.

Da das alte und neue Krafthaus örtlich getrennt sind musste eine Glasfaserverbindung für das Netzwerk zwischen den Steuerungen eingebaut werden. Die Bedienung der Anlage erfolgt entweder lokal, über Maus und Tastatur, da es sich bei der Steuerung um Beckhoff Industrie PCs handelt, oder auch von jedem beliebigen PC per Fernsteuerung.

Ein besonderer Handbetrieb, der die Möglichkeit bietet auch bei Ausfall der Steuerung in Betrieb zu bleiben, gehört in diesem Projekt ebenfalls zur Grundausstattung.

Zusätzlich zu den allgemeinen Abläufen wurden umfangreiche Datenaufzeichnungsfunktionen in den Steuerungen implementiert.



Auftraggeber Für Kunden- und Eigenprodukte
Projektumfang Planung, Entwicklung, Fertigung, Inbetriebnahme
Besonderheiten Auflösung:132 x 64 Pixel monochrom, Eigener Mikrocontroller für Applikationen, RS-232, RS-485, SPI

Projektbeschreibung

Universell einsetzbares, frei programmierbares Bedienteil.


CUBEK Leckwarnsystem




Umsetzungszeitraum 2004-2006
Auftraggeber kA
Projektumfang Planung, Entwicklung, Fertigung, Inbetriebnahme, Visualisierung
Besonderheiten Modularer Aufbau (Display, Microcontrollerboard), PC Visualisierung, Netzwerkfähigkeit

Projektbeschreibung

Netzwerkfähiges Dauerüberwachungsgerät mit Datenspeicher für Leckwarnsysteme

Dieses Gerät dient der Widerstandsmessung (BEK-System bzw. EMS (2xCU)-System) an den Überwachungsadern einer Rohrleitung. Die Messdaten können entweder per Fernabfrage über ein Netzwerk erfasst werden, oder durch Mitspeichern am Gerät. Ein Fehler an den Rohrleitungen wird vom Gerät automatisch signalisiert. 


MiCarge Stromtankstellen




Umsetzungszeitraum 2009-2010
Auftraggeber FFG-Projekt
Projektumfang Forschung und Entwicklung
Besonderheiten Modularer Aufbau, Neues, patentiertes Steckerkonzept, Verbunden mit Webserver, RFID Lesegerät

Projektbeschreibung

Ladestationskonzept für E-Autos mit online Verwaltung

Um das Problem der „Betankung“ von Elektroautos in den Griff zu bekommen entwickeln wir gemeinsam mit unserem Partner diese „Tankstelle“.
Jeder der eine der Stationen aus diesem Projekt nutzen möchte, wird in einer Datenbank registriert und erhält eine Karte mit einem Identifikationschip.
Um einen Ladevorgang zu starten muss man sich an der Station mit der Karte anmelden, die Abrechnung erfolgt dadurch vollautomatisch.

In diesem Projekt gehen wir neue Wege, was die Sicherheit und die Nachhaltigkeit betrifft.

 


Steuerungen für Leuchtdioden und Leuchtdiodensysteme


Vernetzbare Steuergeräte zur Ansteuerung von LED mittels DMX, KNX/EIB

Umsetzungszeitraum 2008 bis 2011
Projektumfang Planung, Entwicklung Hard- und Software, Fertigung
Besonderheiten KNX/EIB, energiesparende Konzepte, kleinste Bauweise, intelligentes Wärmemanagement

Projektbeschreibung

Entwicklung von Steuergeräten zur Ansteuerung von LED

Es bestehen verschiedene Konzepte zur LED-Steuerung/-Regelung:
Spannungssteuerung, Dimmer
Stromregelung, Dimmer

Es bestehen verschiedene Möglichkeiten, die Steuergeräte mit Daten und Sollwerten zu versorgen:

  • Ansteuerung über DMX-512
  • Ansteuerung über KNX/EIB
  • 2012 Ansteuerung über DALI
  • zukünftig Ansteuerung über enOcean
  • zukünftig Ansteuerung über ASLO